Bericht

Tabletop- und Strategiespieleverein Siemens Berlin

Ein anstrengendes, aber tolles Wochenende ist vorbei. Nun schon zum 12. Mal wurden die Hallen des Siemens-Kulturkreises geöffnet, um Spielern aus ganz Deutschland die Möglichkeit zu geben ihrem Hobby zu frönen.

Diesmal verliefen die Vorbereitungen perfekt. Die Regeln und Szenarien waren pünktlich fertig, die Anmeldung platzte aus allen Nähten, wir dachten schon wir müssen anbauen ;-), und die Schiris und Ersatzspieler standen fest. Das Catering war ebenfalls wie immer super geplant. Nun hieß es warten, wie viele Spieler es schaffen würden am Samstag den 12.05.07 bei uns aufzuschlagen. Am Ende waren es 42 Spieler, also eine Steigerung zum letzten Mal. Zwei der Spieler tauchten leider am Sonntag nicht mehr auf, somit musste etwas umdisponiert werden. Trotzdem lief am Sonntag alles nach Plan.

Was mich ganz besonders freute, das gleich zwei neue Mitglieder (Conan und Gazrak) mitspielten und auch bei den Vorbereitungen sehr engagiert mitarbeiteten. Vielen Dank noch einmal dafür. Für Conan lief es gut, Platz 23. Gazrak jedoch hatte zwei wirklich schlechte Tage erwischt. Er wurde Letzter. Dafür bekam er aber auch die Würfel und eine kleinen Pokal und damit den einzigen Preis für das Siemens-Team ;-).

Mein persönliches Abschneiden war wie immer mittelprächtig, Platz 24. Damit bin ich aber zufrieden. Ich hatte fünf tolle Spiele mit tollen Gegnern.

Meine Armee

Ich zog wieder mit meinen Tiermenschen ins Gefecht. Hier mal ein kleiner Überblick.

1

Beastlord
Mark of Chaos Undivided; General
Rending Sword; Armour of Damnation; Crown of Horns

195
1

Wargor
Mark of Tzeentch; Lore of Tzeentch;
Heavy Armour; Shield; Sword of Might; The Dark Heart

181
1

Wargor
Mark of Tzeentch; Lore of Tzeentch;
Great Weapon; Chaos Armour; Dispel Scroll

169
1

Bray Shaman
Mark of Chaos Undivided; Lore of Death; Magic Level 1;
Braystaff, 2 Dispel Scrolls

131
2

Tuskgor Chariots

170

Beast Herd
12 Gors; Hand Weapon; Shield
8 Ungors; Spear; Shield
Champion; Banner; Musician

159
Beast Herd
12 Gors; Additional Hand Weapon
8 Ungors; Spear; Shield
Champion; Banner; Musician
151
5

Centigors
Spear; Throwing Axes; Light Armour; Shield; Musician

117
4 Minotaurs
Mark of Chaos Undivided; Great Weapon; Light Armour
196
5 Screamers of Tzeentch
165
1 Dragon Ogre Shaggoth
Great Weapon; Light Armour
306
1 Spawn of Chaos
60

Tag 1 / Spiel 1

Der berühmt, berüchtigte Schlauch. Die Einen lieben ihn, die Anderen hassen ihn. Ich bin eher hin und her gerissen. An sich ist es ein witziges und herausforderndes Szenario. Auf der anderen Seite, kann das Gewinnen der ersten Runde doch ziemlich viel entscheiden. Diesmal durfte ich gegen Khemri spielen. Die Magie konnte ich durch meine 5 Bannwürfel und 3 Rollen gut unter Kontrolle halten. Im wichtigsten Moment versagten sie jedoch und eine Streitwageneinheit konnte meine Minotauren angreifen. Ich ließ sie fliehen und konnte dadurch die Streitwageneinheit mit meinem Shaggoth angreifen. Stärke 7 ist schon was schönes ;-). Nach mehreren Versuchen konnte ich dann auch den Obersten Priester ausschalten. Dadurch zerfielen die Untoten langsam und ich konnte das Spiel mit einem 14:6 für mich beenden.

Tag 1 / Spiel 2

Im Spiel Zwei durfte ich gegen Chaos spielen. Als ich die Aufstellung meines Gegners sah, rechnete ich mir nicht viele Möglichkeiten auf einen Sieg aus. Er hatte eine bunt gemischte Horde, von Rittern bis Drachenoger war alles vertreten.

 

Dazu kam noch die Kampflust meiner Herden. Nach 6 Spielzügen trennten wir uns mit einem 16:4 für meinen Gegner.

Tag 1 / Spiel 3

In diesem Szenario konnte das Spiel vorzeitig beendet werden, wenn man es schaffte 75 % der Modelle des Gegners auszuschalten. Man bekam dann automatisch 20 Punkte. Ich durfte zum ersten Mal gegen Sylvania spielen.

 

Auch hier konnte ich durch meine Bannwürfel und –rollen die Magie unter Kontrolle halten. Durch gute Überrennbewegungen und Kombiangriffe, konnte ich das Spiel mit einem 20:0 für mich, im zweiten Spielzug beenden.

 

Damit stand ich auf Platz 11. Dummerweise kam ja noch der zweite Tag und wie die Erfahrung der letzten Turniere zeigt, sollte es wieder ordentlich nach unten gehen.

Damit war der erste Tag zu Ende, na ja fast. So um die 20 Spieler trafen sich noch beim Italiener und quatschten noch ein paar Stunden.

Tag 2 / Spiel 4

Der Tag begann erst einmal damit, das wieder zwei Spieler nicht kamen. Diese Unsitte scheint sich leider auf unseren Turnieren einzunisten. Ich habe ja nichts dagegen, das man aus welchen Gründen auch immer, nicht am zweiten Tag erscheint, aber man sollte dann wenigstens telefonisch bescheid sagen. So warteten die beiden betroffenen Gegenspieler eine viertel Stunde. Als dann immer noch keiner erschienen war, paarte man sie gegeneinander. Damit konnten die Spiele beginnen.

 Jetzt nur noch zwei Spiele gewinnen und dann hätte ich eine tolle Platzierung. Leider hatte ich am Tag zuvor schon erfahren, gegen wen ich spielen sollte. Ich spiele total gerne gegen diesen Spieler, da die Spiele immer lustig sind, aber er spielt auch verdammt gut. Es würde also auch sehr schwer werden. Ich hatte ebenfalls erfahren, das er einen Altar spielt und mir schon eine Taktik bereitgelegt. Der Plan hielt ungefähr bis zu seiner ersten Schussphase.  Ich hatte meinen Shaggoth hinter einen Hügel gestellt, so das er ihn nicht sehen konnte.

 

Natürlich hatte es auf der einen Seite nicht ganz gereicht und die erste Kanonenkugel landete genau auf ihm. Natürlich verwundete die Kugel auch. Als dann der Würfel für die Anzahl der Wunden zum Stillstand kam und eine Sechs zeigte, gab ich das Spiel schon innerlich auf. Meine Würfel hatten dieses Gefühl der Aufgabe wohl mitbekommen, denn sie zeigten mir in den folgenden Spielzügen, wie oft man seinen Kampflusttest verpatzen kann. Hinzu kam noch, das jeder Kanonenschuss saß und sein Ziel auch ausschaltete. Am Ende hatte ich keine Figur mehr auf dem Tisch und mein Gegner gewann verdient mit 20:0. Also ging es wieder ein wenig nach unten.

Durch das doch recht schnelle Spiel, hatte ich noch Zeit meinem Bruder zuzuschauen. Er mühte sich gegen eine dämonische Legion ab. Da in seiner letzten Runde noch eine Kavallerieeinheit mit Sigmarpriester durch Panik floh, endete das Spiel mit einem Unentschieden. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, das es mich ähnlich erwischen sollte.

Tag 2 / Spiel 5

Die Paarungen wurden ausgehangen und ich wusste auch jetzt wieder, das es nicht einfach werden würde. Ich durfte nämlich genau gegen den selben Spieler antreten, der gerade gegen meinen Bruder gespielt hatte. Nur ich habe keinen Dampfpanzer ;-).

Auch dieser Spieler ist super nett und die Spiel sind immer herrlich entspannt. In diesem Spiel gab es super witzige Szenen. Seine Seuchenreiter griffen z. B. meine Generalsherde an. Im Spielzug darauf, ging ich mit einer zweiten Herde in die Flanke.

 

Dann folgten noch ein paar Gargoyle und das "Chaos" war perfekt. Nach einigen Runden konnte ich dann diesen Nahkampf für mich entscheiden und die Dämonen wurden ausgeschaltet oder "ploppten". Auf der linken Flanke konnte mein Shaggoth erst den Dämonen-General ausschalten, um dann auf der Flucht von den Nurglinbases eingeholt zu werden ;-).

   

Kommen wir nun zu der Situation, die aus diesem Spiel wieder ein Unentschieden werden ließ. In meiner letzten Runde verpatzte meine Generalsherde, es war auch noch ein zweiter Held angeschlossen, den Kampflusttest, das hatten wir ja heute noch nicht ;-), und musste eine Dämonetteneinheit in die Flanke angreifen. An sich kein Problem, nur wenn man keine Wunde macht, hat man es auch nicht anders verdient. Auf jeden Fall verlor ich um eins und konnte einen normalen Aufriebtest machen (ich hatte die Überzahl). Eine Sieben ist ja auch gar nicht so schwer, andere Spieler schaffen das ständig, tja nur ich halt nicht. Die Herde flieht und läuft durch unpassierbares Gelände. Somit waren ca. 600 Pkt. weg und wir trennten uns mit einem 10:10.

Und das war's

Ich erreichte damit mit Bemalpunkten den 24. Platz. Über eine Sache konnte ich mich dann noch freuen, denn ich wurde für  "Best Painted Army" vorgeschlagen. Gewonnen habe ich natürlich nicht, aber immerhin schon ein kleiner Fortschritt ;-).

Zum Schluss möchte ich mich bei allen Spielern und der Orga für ein tolles Turnier bedanken, es hat wieder sehr viel Spaß gemacht.

Bis zum nächsten Mal,
André (Die Wölfe II)